Info Selbstzahler

Vorteile für Selbstzahler

Als Heilpraktiker für Psychotherapie bin ich nicht verpflichtet, Angaben über Selbstzahler an Versicherungen weiterzugeben. Falls Ihre Therapiekosten durch eine dritte Stelle (z.B. Ihre Krankenversicherung) getragen werden, können Ihnen daraus Nachteile entstehen. Die folgenden Abschnitte sollen Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen.

 

Psychotherapie auf eigene Kosten kann Geld sparen

Grundsätzlich werden die Kosten für psychotherapeutische Leistungen ausschließlich dann von einer Krankenversicherung (KV) übernommen, wenn eine Diagnose gestellt wurde. Erst die Diagnose rechtfertigt eine psychotherapeutische Behandlung. Aus versicherungstechnischer Sicht muss eine "psychische Störung" vorliegen, damit Behandlungskosten übernommen werden können. Die in Anspruch genommene Leistung wird so vom Kostenträger dokumentiert. 

Selbst Trauer oder Liebeskummer erhält einen Diagnoseschlüssel (z.B. F43.2 Anpassungsstörung) wenn Sie mit einem Psychotherapeuten sprechen und dies von einer anderen Stelle bezahlt werden soll. Falls Ihnen im Studium einige Therapiesitzungen gegen die Prüfungsangst geholfen haben, wird dies von Versicherern nicht vergessen. Was auf den ersten Blick unproblematisch erscheint, kann zukünftig kostspielig werden. 

 

Wechsel in eine private Krankenkassen (PKV)?

Wer in eine PKV wechseln möchte, hat es mit einer dokumentierten "psychischen Vorerkrankung oder Störung" schwer. Risikopatienten werden abgelegt oder müssen höhere Versicherungsbeiträge zahlen. 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließen?

Wer bereits psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nahm, hat es laut einer Umfrage der Bundes­psycho­therapeuten­kammer schwer eine BU abzuschließen ("Berufsunfähigkeitsversicherung: Menschen mit psychischen Vorerkrankungen benachteiligt", Gieseke, Sunna, Dtsch Arztebl 2010; 107(3): [159]). Eine BU abzuschließen wird nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich. Herauszustellen ist, dass psychische Störungen inzwischen die häufigste Ursache für eine Erwerbsunfähigkeit sind. 

 

Lebensversicherung (LV) abschließen?

Spätestens wenn es um die Absicherung der eigenen Familie oder die Finanzierung des Eigenheims geht, wird das Thema LV wichtig. Sobald die Bank eine Risikolebensversicherung zur Absicherung eines Immobilienkredits verlangt, könnte es mit einer "psychischen Vorerkrankung" schwer bis unmöglich werden, einen Versicherer zu finden. 

 

Anstellung auf Lebenszeit bzw. Verbeamtung?

Im Interesse eines jeden Dienstherrn liegt natürlich die vollständige Dienstfähigkeit eines jeden auf Lebenszeit Angestellten, bis das gesetzlich vorgeschriebene Rentenalter erreicht ist. Entsprechend wird ein Amtsarzt vor jeder Verbeamtung bei dokumentierten psychischen Vorerkrankungen sehr genau hinschauen. 

 

Vorerkrankungen verschweigen?

Vom Verschweigen einer "psychischen Vorerkrankung" ist absolut abzuraten. Bevor es zum Abschluss einer der o.g. Versicherungen kommt, müssen Sie in der Regel Ihre Ärzte, Therapeuten und auch Ihre Vorversicherungen von der Schweigepflicht entbinden. Entsprechend wird eine "Anzeigepflichtverletzung" dem Versicherer bekannt. Die Konsequenz ist in der Regel ein Leistungsausschluss und eine Kündigung Ihrer Versicherung.

 

Die aufgeführten Informationen sollen der Sensibilisierung für o.g. Themen dienen, bitte informieren Sie sich zudem selbst, im Zweifel diskret, bei den für Sie relevanten Stellen. Soweit möglich unterstützt Sie die Praxis nach bestem Wissen. Für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der aufgeführten Informationen kann keine Gewährleistung oder Haftung übernommen werden.